#Obacht #Rom #Friedensjäger #wirwarenhier

Ministrantenwallfahrt Rom

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ – unter diesem Motto machten sich am 29.07.18 30 Ministrantinnen und Ministranten aus der SE Oberes Achtal mit ihren 8 Begleitpersonen auf den Weg in die ewige Stadt.

Nach rund 15 Stunden anstrengender Busfahrt kamen wir endlich in Rom an. Kurz nach der Ankunft war dann auch schon wieder „Abmarsch“ – denn unser erster Programmpunkt ließ nicht lange auf sich warten: die Basilika St. Paul vor den Mauern. Dort fand der diözesane Eröffnungsgottesdienst mit Weihbischof Thomas M. Renz statt, welcher von den Diözesan-Oberminis organisiert und mitgestaltet wurde. Die bunt beleuchtete und mit rund 6.000 Minis aus unserer Diözese gefüllte Basilika war sehr beeindruckend.

Am Dienstagmorgen ging es schon recht früh wieder los – wir besuchten den Petersdom. Aufgrund des großen Andrangs war es uns leider nicht möglich, die Kuppel zu besteigen und die Aussicht – Rom von oben - zu genießen. Daher war eine kleine Programmänderung notwendig. Da abends die Papstaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz anstand, teilten wir uns in Gruppen auf. Ein Teil blieb den Tag über in der Stadt, der andere Teil erholte sich im Hotel oder vergnügte sich im kühlen Nass im hoteleignen Pool. Endlich war es dann so weit –das Highlight: der Heilige Vater befuhr mit dem Papa-Mobil den Petersplatz. 60.000 Minis aus aller Welt nahmen an der Audienz teil und jubelten dem Papst mit großer Freude zu. Dies war ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis – Papst Franziskus so Nahe zu sehen.

Mittwoch – nun sind wir schon bei der Hälfte unserer Wallfahrt angelangt. Morgens feierten wir eine Privatmesse mit Msgr. Oliver Lahl (aus Bad Buchau) in der Lateranskapelle. Anschließend nutzten wir noch die Möglichkeit und besichtigten die Lateransbasilika. Nach einer Stärkung in der Mittagspause hatten wir eine Führung in den kühlen St. Callisto Katakomben. Danach gingen wir zur Engelsburg, besichtigten diese, und genossen den dortigen Ausblick. Im Anschluss daran entschloss sich der Großteil unserer Wallfahrtsgruppe zurück ins Hotel zu fahren. Der zweite – kleinere Teil – nutzte die Gelegenheit und erkundete „Rom bei Nacht“. Neben der Verkostung von sehr leckerem Eis erlebten wir das Nachtleben Rom´s und besuchten den Trevi Brunnen und die spanische Treppe. Auch das Pantheon lag auf dem Weg.

Nach einer erholsamen aber kurzen Nacht ging es am Donnerstag ins Kolosseum. Anschließend war dann auch LEIDER schon der diözesane Abschlussgottesdienst in St. Paul vor den Mauern mit Bischof Gebhard Fürst. Auch dieser war wieder einmal sehr beeindruckend und mitreißend. Nach einem gemeinsamen Abendessen marschierten wir zurück ins Hotel – nun war auch leider schon wieder das Koffer packen angesagt.

Am Freitag – unserem letzten Wallfahrtstag in Rom – hatten wir noch einmal die Möglichkeit, die Innenstadt von Rom zu erleben, oder aber zum Strand zu fahren, bevor wir gegen 18:30 Uhr die Heimreise antraten.

Die Anliegen, die wir in den einzelnen Kirchengemeinden gesammelt haben, haben wir alle mit nach Rom genommen und in den Gottesdiensten in unser Gebet mit eingeschlossen.

Wenn Engel reisen, wird das Wetter schön! Hiervon war Petrus wohl sehr überzeugt, daher durften wir eine wunderschöne und unvergessliche Wallfahrt in Rom bei "Kaiserwetter" erleben! Ein großer Dank gilt den 8 Begleitpersonen, dank ihnen durften wir eine unvergessliche und eindrucksvolle Wallfahrtswoche in Rom erleben – geprägt von vielen tollen Begegnungen.

Wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Ministranten-Wallfahrt nach Rom im Jahr 2022 und möchten uns für jegliche Unterstützung durch die Kirchengemeinden – auch im Gebet – bedanken!!

 

#Obacht #Rom #Friedensjäger #wirwarenhier