Der Kinderchor „Vision Choir“ begeisterte in Molpertshaus die Zuhörer

Afrikanische Lebensfreude und der Glaube an Gott, der Rhythmus und die Herzlichkeit der Kinder, waren bei dem Konzert in der Kirche St. Katharina in Molpertshaus, das die Seelsorgeeinheit Oberes Achtal am Freitag, 07.April veranstaltet hat, deutlich zu spüren. 

Der Kirchengemeinderatsvorsitzende Thomas Neyer begrüßte in der gut gefüllten Kirche die Band und die Gäste. Er dankte Dieter Russ, der die Veranstaltung organisierte und Andrea Haußmann für die Pressearbeit.

Den 14 fröhlichen Kindern von 6 bis 13 Jahren und 8 Erwachsenen,  die Gospels, Spirituals und andere Afrikanische Lieder singen, liegt es am Herzen, Gott und Jesus Christus mit ihren Liedern zu loben und ihm für das zu danken, was  Er in ihren Herzen und in ihrem Leben getan hat. Die Lieder, rissen alle Besucher mit und entführte sie für knapp zwei Stunden in den Osten Afrikas. „Jesus ist der Herr, der Vater von Afrika“, „Was kann ich Gott geben?“ oder „Vertraue und gehorche“  gaben unter anderem Einblick in den tiefen Glauben der Kinder und ihre Begeisterung dafür.

Patrick Bruni, der selber auf der Straße von Kampala lebte und von Maria Prean adoptiert wurde, führte die Besucher durch den Abend. Er erzählte immer wieder von der Liebe Gottes.

Theresa Moosmair, die selber im Chor mitsang, stand als Dolmetscherin zur Seite. Sie hat letztes Jahr neun Monate als Volontärin in Uganda verbracht. Ihr Vater Jörg Moosmair ist dort immer wieder als Arzt tätig. Er betonte die große Not dort und er wolle helfen. Ihn beeindrucke die Dankbarkeit der Leute. Sie seien immer freundlich und fröhlich. Gott sei dort allgegenwärtig. Auch Vinci Moosmair, die mit ihrem Mann und zum Teil mit ihren Kindern, immer in Uganda ist, assistiert ihm dort als Krankenschwester.

„Vision für Afrika“ wurde 2001 von Maria L. Prean gegründet. Es ist eine international tätige Organisation, die das Ziel hat, armen Kindern in Afrika eine Hoffnung für ihre Zukunft zu geben. Unsere Hilfe soll dazu dienen, dem Kind eine gute Fachausbildung, medizinische Grundversorgung und einen starken Glauben an den einen lebendigen Gott, dem nichts unmöglich ist, zu vermitteln. Dies schafft die Voraussetzung für die Kinder, durch Glauben und persönlichen Einsatz – langfristig gesehen – ihr Leben und ihr Land positiv zu beeinflussen und zu verändern. Gleichzeitig hilft die Organisation das soziale Umfeld für die Kinder zu verbessern, indem sie eigene Schulen, Ausbildungsstätten, Krankenhäuser und andere  Einrichtungen bauen.

Die Spenden dieser Tournee werden zum Bau einer Hochschule für 2000 Studenten verwendet.

Ein besonderer Abschluss bereitete die Pastoralreferentin Beatrix Zürn, in dem sie gemeinsam das „Vater unser“ betete und den Anwesenden den Segen erteilte.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen dieses Konzertes beigetragen haben. Sei es durch Unterstützung, Anwesenheit beim Konzert oder durch Spenden.