Fronleichnam wie einstmals vor der Pandemie

MOLPERTSHAUS (16. Juni 2022) - Es war wie einstmals. Das Fronleichnamsfest 2022 in Molpertshaus konnte im Freien auf dem Platz zwischen dem Pfarrhaus und dem ehemaligen Schulhaus gefeiert werden. Ganz besonders eingeladen waren auch in diesem Jahr die Christen aus Bergatreute, die nicht nur zahlreich nach Molpertshaus kamen, sondern auch noch Ministrantinnen und Erstkommunionkinder mitbrachten, sodass eben Fronleichnam wieder so gefeiert werden konnte wie einstmals. Nach dem von Pfarrer i. R. Adolf Schuhmacher, der einmal mehr eine begeisterte Predigt hielt, in der die Festtagsfreude des engagierten Theologen spürbar zum Ausdruck kam, zelebrierten Gottesdienst ging es zur Prozession durch das Dorf. Beim Gottesdienst „assistierte“ Diakon Franz Fluhr, der bei der Prozession das Allerheiligste durch das Dorf trug. Und fast alle waren bei der Prozession dabei: die Musikkapelle Molpertshaus unter Leitung von Natalie Kiekopf, Fahnenabordnungen des Musikvereins, des Liederkranzes und der Blutreiter, die Erstkommunionkinder und andere Blumen streuende Kinder, die Josefs-Träger und die Maria-Trägerinnen und selbstverständlich auch die Himmelsträger mit dem Gewählten Vorsitzenden des Kirchengemeinderats, Thomas Neyer. Unter dem Himmel ging Diakon Franz Fluhr, der heuer die Monstranz mit dem Allerheiligsten trug. Pfarrer Adolf Schuhmacher ließ es sich nicht nehmen, bei der Prozession dabei zu sein und das Evangeliar bzw. Lektionar mitzutragen.
Begleitet wurde die stattlich große Gruppe, teilweise gar mit Glockenklang, von der 10-köpfigen Ministrantenschar aus Molpertshaus und Bergatreute. Allein der Kirchenchor fehlte, weil dieser derzeit pausiert und beim nächsten Mal vielleicht wieder, wenigstens mit einer „Abordnung“ aus dem OremusChor oder dem SingmitChor des Liederkranzes, dabei sein wird. Für eine dem Anlass angemessene Gebetskultur sorgte „Vorbeterin“ Sieglinde Bareth.
Die Tradition der Blumenteppiche wurde auch in diesem Jahr eindrucksvoll gepflegt. Den Teppich vor dem Altartisch gestaltete die „ewige Jugendgruppe“, die mittlerweile seit deren Gründung im Jahre 1989 den 25. Blumenteppich legte. Das Motiv war in diesem Jahr ein besonders farbenprächtiges mit Kreuz, Sonne und den griechischen Buchstaben Alpha und Omega, die für Jesus Christus stehen. Den zweiten Teppich mit Kelch und Hostie und dem Segenswunsch legte die Molpertshauser Gruppe um Familie Mangler vor dem Haus Benz. Dort wurde auch Station mit Schriftlesung, Andacht und Gesang gehalten.  
Zum Abschluss des Fronleichnamsfestes ging es dann wieder in die Pfarrkirche, wo noch vor dem Segen mit dem Allerheiligsten ein wohltönendes „Großer Gott, wir loben dich“ erklang.  
Ein zweites Fronleichnamsfest wurde ebenfalls am Fronleichnamstag selbst in Wolfegg für die Kirchengemeinden Wolfegg und Alttann gefeiert. Am Sonntag nach dem eigentlichen Fronleichnamsfest begingen die Rötenbacher Katholiken ihr Fest, das, wie auch in Wolfegg von Pfarrer Klaus Stegmaier, dem Leitenden Pfarrer der Seelsorgeeinheit Oberes Achtal zelebriert wurde.

Die Fotos zeigen Eindrücke von der Vorbereitung, dem Gottesdienst selbst, den Blumenteppichen und auch vom Aufräumen…